Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: Arbeit* (vorbei)

4 Juni 2005 bis 14 August 2005
  Arbeit*
Robert Adrian X, Labourer, aus 24 jobs, 1979
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Foto © MUMOK
 
  Galerie im Taxispalais

Galerie im Taxispalais
Maria Theresien Straße 45
6020 Innsbruck
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43-(0)512-508 3171
www.galerieimtaxispalais.at


Presseinformation

Arbeit*
A: 'aml. – E: work, labour. – F: travail.
R: trud, rabota. – S: trabajo.
C: laodong


4. Juni bis 14. August 2005



Pressekonferenz: Freitag, 3. Juni 2005, 10 Uhr
Eröffnung: Freitag, 3. Juni 2005, 19 Uhr
Symposium: Samstag, 4. Juni, 11 – 17 Uhr


Eröffnung durch Landesrätin Dr. Elisabeth Zanon, Kulturreferentin des Landes Tirol.
Zur Ausstellung spricht Dr. Katy Deepwell, Kunsttheoretikerin und Herausgeberin von n.paradoxa

Das Ausstellungsprojekt befasst sich mit der Thematik der Arbeit, wie sie in den letzten vier Dekaden zum Topos in den bildenden Künsten geworden ist. Wichtig dabei ist, dass die Kunst sich nicht damit begnügt, arbeitende Menschen abzubilden, sondern Arbeitsbedingungen strukturell untersucht. Ausgehend von künstlerischen Positionen aus den 1960/70er Jahren bis hin zu ganz aktuellen Arbeiten werden Themen wie Frauenarbeit, Globalisierung und globalisierte Geschlechterverhältnisse oder Formen des Übergangs von sozialistischer zu kapitalistischer Arbeit aufgegriffen.

Der Großteil der historischen Positionen formuliert eine Reflexion auf die politischen Bewegungen der 1960/70er Jahre, sowohl unter den Aspekten linker als auch feministischer Ideologie- und Gesellschaftskritik. „Arbeit" als soziale Aktivität (André Gorz) wird als gesellschaftliche Konstruktion offen gelegt und kritisch interpretiert. Dabei spielen aktivistische Kunstformen, die sich mit realen Arbeitssituationen auseinander setzen, eine wichtige Rolle. Die KünstlerInnen reagieren auf den in dieser Zeit einsetzenden Wandel in den Arbeitsverhältnissen, der „einerseits eine wachsende Destabilisierung der Beschäftigung durch zunehmende Informalisierung und Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse" mit sich bringt und zugleich auch „eine wachsende Polarisierung der Beschäftigungsmöglichkeiten, die zu neuen sozialen Schichtunterschieden führt." (Saskia Sassen)

In den USA untersucht zum Beispiel Martha Rosler die Bekleidungsvorschriften für Kellnerinnen, Mierle Laderman Ukeles putzt die Stufen vor dem Haupteingang eines Museums in Hartford, Connecticut, und Mary Kelly dokumentiert einen kurzen Abschnitt aus ihrer Arbeit und Fürsorge für ihr neugeborenes Kind. Conrad Atkinson greift das Thema „Müllstreik" auf, das Berwick Film Collective widmet seinen Film den Frauen, die in der Nacht die Londoner Büros putzen, Margaret Harrison kämpft für die britischen Heimarbeiterinnen. Carole Condé und Karl Beveridge reinszenieren auf der Basis von Interviews, die sie mit gewerkschaftlich organisierten ArbeiterInnen führten, die Arbeitswelt der General Motors Werke in Oshawa, Kanada. Richard Kriesche rekonstruiert ein Projekt, das er 1980 mit Strafgefangenen machte.

Die Globalisierung und die damit verbundene Migration tragen im Zuge dieser Entwicklung dazu bei, den sozialen Arbeitsbegriff aufzulösen. Erwerbsarbeit wurde in den westlichen Industriestaaten durch Auslagerungen ganzer Industriezweige in „Billiglohn-Länder" entwertet. An ihre Stelle traten vielfach schlechter bezahlte, unsichere Arbeitsverhältnisse im Dienst-leistungsbereich. Darüber hinaus spielt die Einbindung von Technologien in den Alltag – die zum einen Formen wie Tele/Heimarbeit, Teilzeitarbeit etc. ermöglichten und zum anderen zu „Netzwerkgesellschaften" geführt haben – für diesen Wandel im Arbeitsbegriff eine ganz entscheidende Rolle: Der flexible Mensch kann Alltags- und Arbeitsleben nicht mehr definitiv trennen. (Richard Sennett)


Teilzeitarbeit, Tele/Heimarbeit, Sexarbeit, Kinderarbeit, Frauenarbeit, „GastarbeiterInnen" sowie Arbeitslosigkeit und Streik sind daher auch die Themen, die verstärkt seit den 1980er Jahren künstlerisch aufgegriffen werden. Eine Auswahl: Paul Graham fotografierte die Arbeits-ämter Englands, die unter der Regierung Thatcher überlaufen waren, Ursula Biemann verfolgt die weltweite Migration von Frauen in der Sexindustrie, Michael Blum versucht eine der Fabriken in Indonesien zu besuchen, wo seine Sneakers mit Weltlogo produziert werden, Olga Chernysheva gibt ein Bild der Hierarchie in einer russischen Schokoladenfabrik, Mladen Stilinovic macht einen melancholisch-ironischen Kommentar zur postkommunistischen Situation in Kroatien, Christine S. Prantauer dokumentiert auf einem Großplakat mit einem täglichen Updating den weltweiten, täglichen Widerstand gegen Missstände und Verschlechterungen in der Arbeitswelt, Margareta Klingberg fotografiert MigrantInnen aus Thailand bei ihrer Arbeit sowohl in deren Heimat als auch in Schweden, Harun Farocki geht dem seit den Brüdern Lumière filmisch festgehaltenen Motiv „Arbeiter verlassen die Fabrik" nach, Pia Lanzinger richtet einen Teleheim-Arbeitsplatz ein und Moira Zoitl führt exemplarisch die Situation der tausenden philippinischen Dienstmädchen in Hongkong vor. Carey Young hat sich für eine ihrer Arbeiten als Schauplatz die MPreis-Supermarktfilialen gewählt.


Folgende Künstlerinnen und Künstler nehmen teil:

Robert Adrian X (CDN/A), Conrad Atkinson (UK), Berwick Street Film Collective (UK), Ursula Biemann (CH), Michael Blum (F/IL), Olga Chernysheva (RUS), Carole Condé und Karl Beveridge (CDN), Harun Farocki (D), Martin Gostner (A), Paul Graham (UK), Grup de Treball (E), Margaret Harrison (UK), Lulu Shur-Tzy Hou (Taiwan), Alexis Hunter (UK), -Innen plus (Korinna Knoll, Ellen Nonnenmacher, Susanne Ackers, Janine Sack und Cornelia Sollfrank) (D), Kirsten Justesen (DK), Tina Keane (UK), Mary Kelly (USA), Margareta Klingberg (S), Richard Kriesche (A), k.u.u.g.e.l. (A), Mierle Laderman Ukeles (USA), Pia Lanzinger (D), Marion von Osten (D), Adrian Paci (AL), Christine S. Prantauer (A), Martha Rosler (USA), Monica Ross mit Shirley Cameron und Evelyn Silver (UK), Ruth Schnell (A), Mladen Stilinovic (HR), Anne Tallentire (UK), Jeff Wall (CDN), Carey Young (UK), Moira Zoitl (A).


Kuratorinnen: Silvia Eiblmayr, Verina Gfader, Tereza Kotyk
Installationskonzept für die Halle: Dorit Margreiter


Mit freundlicher Unterstützung von:
The Canada Council for the Arts, Fa. M-Preis mit besonderem Dank an Michaela Schweeger, Fa. Wulz, AK Tirol, IASPIS, Konstnärsnämnden.


Symposium, Samstag 4. Juni 2005, 11 – 17 Uhr

11 Ursula Biemann, Künstlerin, Kuratorin
Zu ihrer Arbeit Remote Sensing, 2001; ein Video, in dem Biemann die illegalen transnationalen Routen und Hintergründe der Frauen nachzeichnet, die weltweit in die Prostitution migrieren
11.45 Ljubomir Bratic, Philisoph und Publizist, Wien
Arbeit als nationalstaatliches Interventionsfeld / 40 Jahre Arbeitsmigration in Österreich
12.30 Erika Thurner, Professorin am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie, Innsbruck
Frauenarbeit – die stabile Innenseite der Politik
13.15 Marion von Osten, Künstlerin, Theoretikerin, im Gespräch mit k.u.u.g.e.l. über die neuen Arbeits- und Mobilisierungsformen Prekarität und Prekariat
Pause 14 – 14.45 Uhr
14.45 Harun Farocki, Filmemacher, Gastprofessor Akademie der Bildenden Künste, Wien, präsentiert das StudentInnenprojekt Eine Einstellung zur Arbeit, 2005
15.30 Katy Deepwell, Kunsttheoretikerin und Herausgeberin von n.paradoxa: international feminist art journal, im Gespräch mit den KünstlerInnen Conrad Atkinson, Carole Condé und Karl Beveridge, Margaret Harrison, Kirsten Justesen und Richard Kriesche zu künstlerischen Strategien der 1970er Jahre
(in englischer Sprache, mit zusammenfassender Übersetzung)


Katalogpräsentation
Mittwoch 27. Juli 2005, 19.00 Uhr
Präsentation der Umfrage work:out # 05, k.u.u.g.e.l. fragt nach
DJ LA (musicpark) und broken arm soundsystem

Katalog (dt. / engl.)
Hg. Silvia Eiblmayr, Galerie im Taxispalais
Mit Beiträgen von Katy Deepwell, André Gorz, Karin Jaschke, Sylvia Riedmann, Saskia Sassen; Einführung von Silvia Eiblmayr, Verina Gfader und Tereza Kotyk

Revolver – Archiv für aktuelle Kunst,
ca. 170 S, ca. 70 Abb., davon ca. 50 in Farbe

Im Rahmen der Katalogpräsentation werden die Ergebnisse der Umfrage von k.u.u.g.e.l., die während der Eröffnung der Ausstellung stattgefunden hat, vorgestellt:

k.u.u.g.e.l., ein ExpertInnenkollektiv mit Innsbrucker Ursprung, hat sich der Methode der "militanten Untersuchung" verschrieben, wie sie Anfang der 1960er Jahre entwickelt wurde. Hier wird freilich nicht Soziologie oder irgendeine andere Sozialwissenschaft praktiziert, sondern es werden vielmehr über das Moment der Befragung Bruchstellen und Antagonismen der Prekarisierten, also der Menschen in zunehmend instabilen Arbeitsverhältnissen, zu den zeitgenössischen Arbeits- und Lebensregimen herausgeschält. Der Galerieraum mutiert zum Labor, in dem sich die BesucherInnen im Zuge der „militanten Untersuchung" zum Prekariat formieren.

Anschließend gibt es Musik von DJ LA (musicpark) und broken arm sondsystem.

Nightcleaners von Berwick Street Film Collective (1975), Vorführzeiten
11.30, 13, 14.30, 16 Uhr, donnerstags zusätzlich 17.30 Uhr

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.