Language and login selector start
Language and login selector end

Gruppenausstellung: P I C A S S O / B O T T O L I (vorbei)

25 August 2000 bis 20 September 2000
  P I C A S S O / B O T T O L I
PICASSO, 1958, Vallauris, Original-Farb-Linolschnitt, 64x53/100x65cm
Oskar BOTTOLI, Faust, Skulpt
 
www.hilger.at Hilger modern

Hilger modern
Dorotheergasse 5
1010 Wien
Österreich (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +43 (0)1 - 512 53 15
www.hilger.at


P I C A S S O
Keramik, Linolschnitte, Radierungen und Zeichnungen


Die Galerie Ernst Hilger zeigt eine Auswahl von rund 20 Keramiken begleitet von Linolschnitten, Radierungen und Zeichnungen.

Als 66jähriger beginnt Picasso (1881-1973), sich der Keramik zuzuwenden. In einer Zeit also, in der international der Abstrakte Expressionismus diskutiert wird, führt die Keramik Picasso in eine entgegengesetzte Richtung. Worin die Motivation seiner plötzlichen Zuwendung liegt, darüber wird auch heute noch heftig debattiert.

Die tausend geschaffenen Keramiken Picassos, die im speziellen bis 1953, und in Unterbrechungen bis 1969, also einige Jahre vor seinem Tod in einer Werkstatt in Südfrankreich (Atelier Madoura, Vallauris) entstehen - übrigens keine wird von Picasso selbst produziert - stellen deutlich menschenähnliche Gestalten dar. Seine Bilderwelten erschliessen sich aus Darstellungen von Männern und Frauen, Tieren, mythologischen Figuren, Nahrungsmitteln, einigen Stadtansichten und manchmal wird das jeu d´esprit erarbeitet. Picasso funktioniert das eigentlich rein dekorative Medium Keramik um und lässt es zum Trägermaterial moderner Figurationen werden.

Seine teils übermütig gestalteten figurativen Keramiken stellen eine deutliche Absage und diese Art Modernismus dar, der Unterscheidungen zwischen high and low, Symbol oder Gebrauchsgegenstand, und Innovation oder Tradition aufzwingt.

im Grafikkabinett im Mezzanin
O S K A R B O T T O L I
Steine, Bronzen, Radierungen und Zeichnungen


Im Grafikraum im Mezzanin wird eine Auswahl an Steinen, Bronzen, Radierungen und Zeichnungen des 1995 verstorbenen Bildhauers Oskar Bottoli gezeigt

... "Viele Werke Bottolis verdanken ihre Entstehung der Beschäftigung mit grosser Literatur: Villon, Goethe, Cervantes, Baudelaire, um nur ein paar Namen zu nennen, oder der Musik Mozarts wie etwa der Zauberflöte. Nur bedürfen diese Werke nicht mehr des literarischen Vorbildes zu Interpretation, sondern sind völlig selbständig für sich bestehende Kunstwerke. ...
... Sein Werk ist für mich nicht die schöne Aussage über die Schönheit, sondern vor allem die Aussage über das Dargestellte, eine Erklärung der Wirklichkeit, Ein Bericht über die Erfahrungen des Künstlers, die ihm das Leben auferlegt und gebracht hat. ..."
(Hermann Friedl, in: Bottoli-Steine, Bronzen, Zeichnungen, Wien, 1983)

Im August bleibt die Galerie und das Grafikkabinett samstags geschlossen.

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.