Language and login selector start
Language and login selector end

Einzelausstellung: VICTOR ALIMPIEV - Wetterleuchten (vorbei)

5 Mai 2006 bis 2 Juli 2006
  VICTOR ALIMPIEV - Wetterleuchten
VICTOR ALIMPIEV
 
  Badischer Kunstverein

Badischer Kunstverein
Waldstr. 3
76133 Karlsruhe
Deutschland (Stadtplan)

E-Mail senden
tel +49-(0)721 - 28 226
www.badischer-kunstverein.de


VICTOR ALIMPIEV - Wetterleuchten

05.05. - 02.07.2006
Eröffnung: Donnerstag, 04. Mai, um 19 Uhr

Pressevorbesichtigung: Donnerstag, 04. Mai, um 11 Uhr

Wir freuen uns, den 1973 in Moskau geborenen Künstler VICTOR ALIMPIEV anlässlich der Europäischen Kulturtage Karlsruhe 2006 „MOSKAU" in einer ersten umfangreichen Einzelausstellung in Deutschland präsentieren zu können.

Neben seinen Videoarbeiten, von denen einzelne jüngst auf der Berlin Biennale und zuvor auf der Manifesta 5 in San Sebastian zu sehen waren und denen nun auch die Kurzfilmtage Oberhausen ein eigenes Programm widmen, werden im Badischen Kunstverein erstmals auch VICTOR ALIMPIEVs Malereien ausgestellt.

VICTOR ALIMPIEV reflektiert in seinen filmischen Arbeiten Elemente verschiedener künstlerischer Disziplinen - Musik, Theater, Tanz, Film, Malerei - und ein komplexes Feld historischer Bezugnahmen: von der romantischen Malerei über Siegfried Krakauers Gedanken zum „Ornament der Masse", Aby Warburgs „Pathosformeln", das russische Parallele Kino der späten 80er Jahre bis hin zur klassischen Figur-Grund-Problematik der Malerei.

Charakteristisch für seine Video-Arbeiten ist eine anhaltende Spannung zwischen individuellen Körpern und Gesten und deren Wiederholung in der Masse, zwischen Intimität und Monumentalität, zwischen Innehalten und einer entpersonalisierten Dynamik. Der Ton spielt eine wichtige Rolle in Victor Alimpievs filmischer Dramaturgie: Mal sind es anonyme Anweisungen und O-Töne, mal musikalische Klangvolumen (von Mahler, Schostakowitsch, Schönberg oder Stockhausen), die den Einzelnen oder eine Gruppe von Menschen „dirigieren". Die Figuren treten auf wie skulpturales Material, dem Victor Alimpiev - durch technische Bearbeitung - seinen (Hinter-) Grund entzogen hat. Der Raum wird durch Rituale organisiert.

In seiner Malerei, u.a. der „Far Off Fight"-Serie, transformiert Victor Alimpiev das romantische Horizont-Motiv in eine fast monochrome Bildfläche. Er spricht von einer „panischen Geografie", Traumbildern, „Wolken im Krieg". Der Horizont wird zur Markierung eines Raums, bzw. eines Verlangens: „Der Wunsch, dem Gegner niemals zu begegnen."

Eine Ausstellung anlässlich der 8. Europäischen Kulturtage Karlsruhe „MOSKAU"

  • ArtFacts.Net - Ihr erfahrener Kunst-Dienstleister

    Seit dem Start in 2001 hat ArtFacts.Net™ in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstmessen, Galerien, Museen und Künstlern eine anspruchsvolle Künstlerdatenbank entwickelt.