Language and login selector start
Language and login selector end

Solo show: Patrizio Travagli - Bulk - Lightinstallation (over)

18 September 2010 until 23 October 2010
  Patrizio Travagli - Bulk - Lightinstallation
Patrizio Travagli
 
  white8 gallery

white8 gallery
Zedlitzgasse 1
1010 Vienna
Austria (city map)

Send E-mail
tel +43 664 - 202 67 54
www.white8.at


In 1497 Ludovicio Sforza asked to Luca Pacioli to write a book about his researches in
mathematics, and then asked to Leonardo Da Vinci to complete the book with drawings. Leonardo brought more: in the Florentine Biblioteca Laurenziana he had the chance to study a copy of The Book of Secrets by Al-Muradi. This link between different cultures generated this important book.
The focus of Pacioli is on Plato`s regular solids.
In all cultures the tension to the perfection in geometry is a main goal, both in scientific and religious fields..
As in two dimensional geometry all the regular figures tend to (can be inscribed in) a circle, in a three-dimensional space all the regular solids tend to a sphere.

We are used to read our world through the three dimensions we "know".
In important researches in CERN laboratories in Geneva, physicsts are trying to find a particle that is supposed to give mass to the photon. Then the photon can "show" us the dimensions over the third.
In Bulk research I try, starting from three dimensions, to show the hidden ones through the light.
In all the five solids (tetrahedron, hexahedron, octahedron, dodecahedron, icosahedron) presented like small sculpures, the user can a series of reflections, thanks to mirrors and a particular kind of glass, giving the perception of extra-dimensions.
A kaleidoscope of light opens the view of the observer on a new multi-dimensional place: the polyhedron (3-dimensions) becomes a hyper_polyhedron (4 and more-dimensions) tending to an hyper-sphere.
Light shows us the place.
Light is the place.

Patrizio Travagli

Patrizio Travagli
Director of Accademia d`Arte, Florence
2004 exhibition MAK with Olafur Eliasson
2010 VENICE BIENNALE 2010, Art and Architecture,
12. International Architecture Exhibition "People meet in Architecture"
Project Travagli: "Warped Passages"

Bemerkungen zu Patrizio Travagli

Ubi materia, ibi geometria
Wo Materie ist, da ist Geometrie
Johannes Kepler

Platos Philosophie beinhaltet eine Ideenlehre von Urbildern und wurde auch als ‚Lichtmetaphysik' bezeichnet (Thomas Rentsch). Die Geometrie hat bei Plato besondere philosophische Bedeutung. Im Timaios verband er reguläre Vielecke mit den Elementen der Natur zu einer philosophischen Ursprungslehre. Die geometrische Konstruktion dieser Vielecke stammt zwar von Theatet und Euklid, doch seit dem Timaios nennt man sie ‚platonische Körper'. Für Plato zeichnen sie sich vor allem durch ihre Symetrie, Harmonie und Schönheit aus: "Und wir werden niemandem einräumen, daß irgendwo schönere Körper als diese zu sehen sind, ein jeder seiner besonderen Gattung gemäß." (Timaios, 51a)

[[ Red.: Abbildung der fünf "platonischen Körper" in einfachen Schemazeichnungen mit Bildunterschriften der Bezeichnung und Zuordnung zu Elementen im Timaios.]]

Die fünf "platonischen Körper" sind vollkommen regelmäßige Körper, deren Oberflächen ausschließlich aus gleich großen, gleichseitigen und gleichwinkligen Vielecken bestehen. Im Timaios werden vier dieser Körper den Elementen zugeordnet, Tetraeder (Feuer), Hexaeder (Erde), Oktaeder (Luft), Ikosaeder (Wasser), der Dodekaeder wird bei Plato nicht erwähnt, er wurde erst nachträglich dem fünften Element des Äthers oder des Universum zugeordnet. Als ein sechster Körper wird gelegentlich auch die Kugel bezeichnet, die dann ähnlich wie in der taoistischen Philosophie für das Nichts steht, aus dem alles hervorging.

Patrizio Travagli bezieht sich auf Platos Timaios und Leonardo da Vincis geometrische Darstellungen in Luca Paciolis Buch De divina proportione von 1498. Daß in diesem Buch auch die um das Jahr 1000 entstandenen Schriften des andalusischen Gelehrten Ibn Khalaf al-Muradi berücksichtigt werden, zeigt für Travagli das Phänomen eines die Epochen und Kulturen übergreifenden Interesses an der Geometrie. Die "platonischen Körper" können bei Travagli auch als Symbole einer idealen oder utopischen Gemeinschaft interpretiert werden.

Jedes der fünf Objekte, die durch Glas, Licht und Spiegelungen mehrdimensionale Aspekte eröffnen, hat die Abmessungen einer imaginären Kugel von 70 cm Durchmesser. Diese unsichtbaren sphärischen Kugeln erinnern als ‚Nobjekte' (Thomas Macho) auch an Peter Sloterdijks Philosophie der Sphärologie, die indirekt ebenfalls von Plato inspiriert wurde.

Peter Keicher

Dr. Peter Keicher
Studium der Philosophie an der Universität Karlsruhe
Universite` Paris VIII - Vincennes a` Saint-Denis
Universität Wien

  • ArtFacts.Net - your experienced service provider

    Since its start in 2001, ArtFacts.Net™ developed a sophisticated artist database through its collaboration with international art fairs, galleries, museums and artists.