Language and login selector start
Language and login selector end

Solo show: Rosilene Luduvico - PLAYGROUND (over)

27 June 2008 until 9 August 2008
  Rosilene Luduvico - PLAYGROUND
 
  VAN HORN

VAN HORN
Ackerstr. 99
40233 Dusseldorf
Germany (city map)

Send E-mail
tel +49 (0)211 - 500 86 54
www.van-horn.net


In her first solo-exhibiton at VAN HORN Rosilene Luduvico shows three new works, which she created especially for this occasion.

The title of the exhibition "Playground", evokes association on diverse levels. Is the gallery the playground? After all Rosilene Luduvico exhibits here for the first time and shows not more than three paintings, which are in addition brandnew. Also the placeless space on the paintings might be a playground for the figures reclined therein, their own experimental field. A playground of a very personal nature is to be seen on the invitation card. It shows that part of the brasilian jungle in which Rosilene Luduvico grew up. This jungle was indeed the playground of her childhood and maybe still is the primordial playground from which she draws her inspiration.

On the three exhibited paintings obviously young people are lying sleeping (dreaming?) in a placeless space made of color. This place can be a neverending landscape, a sand-or ice desert, a ficticious place, outer space or an urban corner of a Mega-City. The sleeping are surrounded by diverse objects - their luggage. Roma, the young man at the red glitter-place, carries obviously all his belongings with him. Sarah, the yong woman in green placelessness, owns only a few pieces of luggage and Chu, in a cool blue space, has not more than a small bag with him and is accompanied only by his plant, like Léon he has no further obligations.

Are those people placeless, homeless, lonesome or happy? Are they travelers, bums or do they just "walk the earth like Caine from Kung Fu"*? It is a soft, mysterious athmosphere these drawings emanate, they puzzle us with their beauty. They are rather to be captured emotionally than intellectually and draw us on closer examination more and more in their touching in-between realm.


In ihrer ersten Einzelausstellung bei VAN HORN zeigt Rosilene Luduvico drei neue Arbeiten, die sie speziell fuer diesen Anlass geschaffen hat.

Der Titel der Ausstellung, "Playground", ruft Assoziationen auf verschiedenen Ebenen hervor. Ist die Galerie der Playground? Schließlich stellt Rosilene Luduvico hier zum ersten Mal aus und zeigt nicht mehr als drei Bilder, die dazu noch ganz neu sind. Auch der ortlose Raum auf den Bildern kann ein moeglicher Playground für die darin liegenden Figuren sein, deren eigenes Lebens-und Experimentierfeld. Ein Playground ganz persoenlicher Natur ist auf der Einladungskarte zu sehen. Sie zeigt den Teil des Urwaldes Brasiliens in dem Rosilene Luduvico aufgewachsen ist, dieser Dschungel war tatsächlich der Spielplatz ihrer Kindheit und ist vielleicht immer noch der urspruengliche Playground aus dem sie ihre Inspiration bezieht.

Auf den drei ausgestellten Bildern liegen offensichtlich junge Menschen schlafend (traeumend?) in einem ortlosen Raum der Farbigkeit. Dieser Ort kann sowohl eine unendliche Landschaft sein, eine Sand-oder Eiswueste, ein fiktiver Ort, der Sternenraum oder eine staedtische Ecke in einer Megacity. Die Schlafenden sind umgeben von diversen Gegenstaenden - ihren Gepaeckstuecken. Roma, der junge Mann an rotem Glitzerort , traegt offensichtlich seinen ganzen Besitz mit sich herum, Sarah, die junge Frau in gruener Ortlosigkeit, besitzt nur wenige Gepaeckstuecke und Chu, in blauer Kuehle, hat nicht mehr als eine kleine Tuete bei sich und ist begleitet nur von seiner Pflanze, wie "Leon der Profi" hat er keine weiteren Verpflichtungen.

Sind diese Menschen ortlos, obdachlos, einsam oder gluecklich? Sind sie Reisende, Penner oder "wandern sie ueber die Welt wie Caine in Kung Fu" *? Es ist eine sanfte, mysterioese Stimmung die von diesen Bildern ausgeht, in ihrer Schoenheit geben sie uns Raetsel auf. Sie sind weniger intellektuell als emotional zu erfassen und ziehen uns bei laengerer Betrachtung immer mehr in ihr anruehrendes Zwischenreich.

  • ArtFacts.Net - your experienced service provider

    Since its start in 2001, ArtFacts.Net™ developed a sophisticated artist database through its collaboration with international art fairs, galleries, museums and artists.